(Losung vom 21.11.2018)

Mission-Weltweite Christenheit 2018

 

Herzliche Einladung zum Missionstag 11.Nov.2018

 

10 Uhr Dreieinigkeitskirche

 

Gottesdienst, Warenverkauf und aktuelle Informationen von
Frau Katharina Goodwin über den Sternberg in Ramallah

 

17 Uhr Frau Simone Helmschrott

(Staatsministerium BW) – Vortrag im Lutherhaus:

 

Die Aufnahme besonders schutzbedürftiger Frauen und Kinder
aus dem Nordirak – Erfahrungen und Perspektiven

 

 

Unser Projekt 2018: Der “Sternberg”

Eine Behinderten-Arbeit der Herrnhuter Brüdergemeine (englisch “Moravian Church” von “Mährisch”),
die auch das Losungsbüchlein herausgibt.

 

Das Zentrum liegt in Ramallah in den Palästinensischen Autonomiegebieten im Westjordanland nahe bei Jerusalem.

Diese Einrichtung ist im 19. Jahrhundert entstanden und musste nach dem 2. Weltkrieg (wie die Schneller-Schulen) neu aufgebaut werden.
Ursprünglicher Inhalt war die Lepra-Hilfe. Später wandte man sich geistig behinderten Menschen zu.

 

Siehe Internet-Seite “Sternberg” http://www.starmountain.org

 

 

Sternberg_start

 

Heute lässt sich die Arbeit auf dem Sternberg in vier Bereiche unterteilen:

  • Der älteste und ursprüngliche Teil ist die Förderschule (Special Education Programm).
  • Schon bald entwickelte sich die Dorfarbeit (Community Work Programm), die auch Gemeinwesenarbeit genannt wird.
  • In den 90er Jahren wurde als Ergänzung zur Schule die Berufsausbildung hinzugefügt (Vocational Training Programm).
  • Das jüngste Arbeitsfeld des Sternbergs ist der Kindergarten, der 2007 eingerichtet wurde (Kindergarten Programm).

 

So hat sich der Sternberg von einem abgeschiedenen Leprakrankenhaus zu einem offenen lebendigen Schulzentrum entwickelt, das weit über seine Steinmauern hinaus bekannt ist. Die Förderschule kann 45 Schüler/innen erreichen, die Dorfarbeit dagegen fast 300 Kinder.
Auf dem Sternberg arbeiten Christen und Muslime zusammen. Ungefähr ein Drittel der Mitarbeiterschaft ist christlich, die anderen muslimisch.

 

Link zur Herrnhuter Missionshilfe (HMH):
http://www.herrnhuter-missionshilfe.de

 

 

Evangelische Landeskirche

Die evangelische Landeskirche tut schon lange sehr viel für Füchtlinge, besser noch für die Menschen vor Ort. Auf der Frühjahrsynode gab es Berichte und eine große Aussprache. “Empathie” ist ein wichtiges Stichwort

Hier finden Sie eine Übersicht des landeskirchlichen Engagements:

http://www.elk-wue.de/helfen/fluechtlinge-und-migranten/

 

 

Informationen zur

Flüchtlingsarbeit/Kleidercafe der EMK

http://emk-s-vaihingen.de/…

 

Für dieses Kleidercafe gab es am Freitag, 8.Oktober 2016 ein Benefizkonzert in der Alten Kelter. Hier der Bericht an Alexandra Kratz in den Stuttgarter Nachrichten:
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.benefizkonzert…

 

Unser Projekt 2016 – 2017

 

war wieder die

Theodor-Schneller-Schule in Amman

Besonderes Anliegen waren die Schlafsäle der Jungs.

 

Das Motto von Johann Ludwig Schneller war "Sein Brot in Würde verdienen". Die Schneller-Schulen haben im ganzen arabischen Raum einen sehr guten Ruf: "Ich bin ein Schneller(-Schüler)" ist geradezu ein Gütesiegel.

 

Hier ein Link auf den Schneller-Verein EVS innerhalb von ems: [...]
» weiter

Unser Projekt 2014 – 2015

war die

Integrative Blindenschule in Irbid

in Jordanien: Gemeinsames Lernen von blinden und sehenden Kindern

 

Das Projekt wird von ems = Evangelische Mission in Solidarität gefördert. Pfarrer Samir Esaid macht dort eine vorbildliche Arbeit, die zum gegenseitgen Verständnis und Frieden beiträgt.

 

Einige Informationen zu Irbid

Viele blinde Kinder leben in [...]
» weiter

Unser Projekt 2012 – 2013

war der "Sternberg", eine Behinderten-Arbeit der Herrnhuter Brüdergemeine (englisch "Moravian Church" von "Mährisch"),
die auch das Losungsbüchlein herausgibt.

 

Das Zentrum liegt in Ramallah in den Palästinensischen Autonomiegebieten im Westjordanland nahe bei Jerusalem.

Diese Einrichtung ist im 19. Jahrhundert entstanden und musste nach dem 2. Weltkrieg (wie die Schneller-Schulen) neu aufgebaut werden. [...]
» weiter

Unser Projekt 2009 – 2011

waren die beiden Schneller-Schulen in Jordanien und im Libanon.
1860 gründete das Missionarspaar Johann-Ludwig und Magdalene Schneller das "Syrische Waisenhaus" in Jerusalem, nachdem durch einen Bürgerkrieg viele Kinder zu Waisen geworden waren.
Die Johann-Ludwig-Schneller-Schule im Libanon (JLSS, seit 1952) und die Theodor-Schneller-Schule in Jordanien (TSS, seit 1959/66) setzen diese Arbeit [...]
» weiter